Weltkulturerbe in Budapest

Das Panorama am Donauufer und das Burgviertel

Am elften Dezember 1987 wurde Budapest von der Kommission des Weltkulturerbe /UNESCO/auf die Liste des Weltkulturerbes mit der Ansicht des Donauufers und dem Budaer Burgviertel aufgenommen. Das Budaer Burgviertel ist einer der romantischsten Teile der Stadt. Es ist ein urtümlicher Stadtteil und eine der bedeutendsten Denkmalgruppe des Landes zugleich. Seit der Gründung sind zwar 800 Jahren vergangen, aber seine Schönheit ist auch heute ungebrochen, egal ob es Erdbeben, Brand, Belagerung oder Weltkrieg gab, seine herrlichen mittelalterlichen Denkmäler blieben bis heute wunderbar.

Die verschiedensten Perioden der Geschichten der ungarischen Hauptstadt sind bei den Gebäuden gut zu beobachten.

Der Teil des Weltkulturerbe ist zwischen der Freiheitsbrücke und Margaretebrücke liegendes Budaer und Peste Donau-Ufer; und einige Gebäuden von der Technischen Universität und das Gebiet der Kettenbrücke: das Gellertbad, der Gellertberg mit dem Freiheitsdenkmal und mit der Zitadelle, die Burg auf dem Budaer Berg mit dem königlichen Palast, die barocken Kirchen der Wasserstadt und Bäder aus den türkischen Zeiten.

Am Donauufer in Pest gehört zum Weltkulturerbe das Parlament, der Roosevelt Platz, die Ungarische Akademie für Wissenschaften, der Grisham Palast.

Der Name Budaer Burg bedeutet nicht einfach eine Burg oder einen Palast. Dazu gehören noch die schönsten Aussichtspunkten des historischen Viertels. Der Besucher hat das Gefühl, er ist in der Vergangenheit zurückgehet, in einer ganz anderen, ruhigen Welt, wo die Toreinfahrt der Barockhäuser römische Steine, schön geschnitzte Sitzkabine von der Ritterzeit versteckt.

Organische Bestandteile des Burgviertels sind die ehemalige königliche Burg, die aber isoliert ist, und die für die Bedienung eingerichtete Gebäude.

In den königlichen Palast sind, die kulturellen Instituten, wie Budapester Historisches Museum es ist verantwortlich für archäologisches Untersuchen (Südteile des Gebäudes E Trakt) Ungarische Internationale Galerie (D-C-B-A Trakt Nordteile und Mittelteile des Gebäudes)Nach Széchényi Ferenc benannte Internationale Bibliothek ist in dem F Trakt, der nach der Krisztinastadt sieht und dauert weiter als der Hang der Burg. Der Sándor Palast, was früher der Rezidenz des Ministerpräsidents war, ist heute das Amt und Heim des Staatspräsidentes.

Der populärste ist der Dreifaltigkeitsplatz, worauf eines der charakteristischsten Gebäude die 700 jährige Matthiaskirche steht. Die Kirche ist fast so alt wie der Palast, und es war der Schauplatz vieler Krönungszeremonie. Viele Könige und Herrscher haben ihre Spuren hinterlassen, bis im Jahre 1541 die Budaer Burg von den Türken eingenommen worden war und die Kirche zur Moschee umgewandelt wurde. In der Dreifaltigkeits-Kapelle stehen die prächtige Sarkophage von Béla III. und seiner Gattin, und die reiche Kirchenkunstsammlung, die viele Besucher zieht. Die endgültige Form der Kirche hat um die Jahrhundertwende erlangt als mehrere kleinere Gebäude der Gebärde beigefügt worden waren und die Kirche in neogotischem Stil umgebaut wurde. Die Kirche hat hervorragende Akustik, deshalb gibt es hier oft Konzerte. Der gotische Turm der Matthiaskirche mit der Fischerbastei wird am meisten fotografiert.

Hier befindet sich das alte Budaer Rathaus im Barockstil (heute ist Kollegium Budapest)das ehemalige Finanzministerium im neogotischen Stil, die Statue von St. Stephan, die Fischerbastei die im Jahre 1981 geplant worden war und im Neoroman Stil mit einem phantastischen Panorama gebaut wurde. Daneben, mehr als vor 25 Jahren wurde das erste internationale Luxushotel Hilton errichtet, das neue mit altem mischt. Auf dem Hof des Hotels stehen die Ruinen einer ehemaligen Kirche. Hier organisieren im Sommer oft Theatervorstellungen.

In der Burg befindet sich das Labyrinth von der Budaerburg, auf seiner Oberfläche sind jahrhundertalte bauliche und kulturelle Erinnerungen bewacht. In das Innere der Burg verbirgt sich ein Höhlelabyrinth, seine Größe beweißt, während des zweiten Weltkrieges gab es hier für 20000 deutsche Soldaten Platz. Das Labyrinth von der Budaerburg ist gefährlich, wenn man die unterirdische Stadt, die über seine Legenden bekannt ist, nicht kennt. Mit einem Leiter können aber alle besichtigen. Auf dieser Gegend haben auch die Römer gelebt. Der königliche Sitz wird vom Béla IV. nach dem Angriff der Mongolen 1241-42 aus Estergom auf die Budaer Berge versetzt. Es war strategisch gut zu verteidigen und zu verstärken. Die Burg und ihrer schönen Gebäuden bilden eine strenge Einheit unter dem Burgberg mit den Häusern am Donauufer, mit dem in der Nähe liegenden, Rudas Bad „(Es hat Pascha Szokoli Mustafa 1566 erbaut), mit den Felsen des Gellértberges und mit den Donauer Brücken.

Die älteste ist die Kettenbrücke, die 1849 erbaut wurde. Die Elisabeth Brücke war damals die erste Kabelbrücke die jüngste ist die Lágymányosi Brücke .Sie versucht den inneren Stadtverkehr umzuleiten.

An der anderen Seite der Donau ist ein fesselndes Schauspiel das hundertjährige Parlament. Es wurde von Imre Steindl im neogotischen Stil gebaut. Darunter ist eines der schönsten Gebäude von Budapest der Turm der St. Stephan Basilika zu sehen. Nicht weil von dem Pester Brückenkopf ist die Ungarische Akademie für Wissenschaften daneben der Gresham Palast, der im Sezessionstil gebaut wurde. Hier funktioniert eines der eleganten Hotels von Budapest, der fünfsternige Four Seasons Gresham Palace. Das prächtige Panorama bieten die Hotels am Dunauufer und das Vigado.

Andrássy Strasse und Heldenplatz

(quelle: budapest.com)